FAQs

 

Auf dieser Seite Finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Tönungsfolien für KFZ

 

Wer darf Scheibenfolien anbringen?

Die Anbringung einer Scheibenfolie muss von einem berechtigten Gewerbebetrieb durchgeführt werden. Über die ordnungsgemäße Anbringung ist eine Bestätigung auszustellen und diese ist mit einer Abschrift des Typengenehmigungsbescheides der Folie dem Kunden auszuhängen. Der Lenker hat diese Bestätigung und die Abschrift des Typengenehmigungsbescheides auf Fahrten mitzuführen und bei einer Verkehrskontrolle auf Verlangen auszuhändigen. Sollten eine Kopie des Genehmigungsbescheides und/oder die Bestätigung über den sach- und fachgerechten Einbau nicht vorhanden sein, so ist die Anbringung einer Scheibenfolie beim Landeshauptmann anzeigepflichtig. Handelt es sich um bereits in Österreich typengenehmigte Scheibenfolien, die fachgerecht aufgebracht wurden, kann die Scheibenfolie ohne weitere Nachweise ins Genehmigungsdokument eingetragen werden. Eine Liste der in Österreich typengenehmigten Scheibenfolien ist hier auf der Homepage des BMVIT abrufbar.

 

Welche Scheibenfolien gibt es - Begriffsbestimmung

Scheibenfolien werden in Splitterschutzfolien und Tönungsfolien unterteilt. Splitterschutzfolien sind jene Scheibenfolien, deren Transmissionsgrad 85 Prozent nicht unterschreitet und die durch eine spezielle Beschichtung eine höhere Widerstandsfestigkeit gegen mechanische Beanspruchung aufweisen. Alle anderen sind Tönungsfolien und müssen eine Lichttransmission von mindestens 20 Prozent aufweisen.

 

Wo dürfen Tönungsfolien angebracht werden?

Folien dürfen nur auf der Innenseite der Scheibe angebracht werden. Das nachträgliche Anbringen von Folien auf der Windschutzscheibe von Kraftfahrzeugen ist nicht zulässig.

Das Anbringen von Splitterschutzfolien ist auf allen Seitenscheiben, auf der Heckscheibe und auf Dachfenstern zulässig. Bei der Anbringung von Splitterschutzfolien auf den Seitenscheiben der ersten Sitzreihe darf der resultierende Transmissionsgrad der Scheibe mit aufgebrachter Folie den Wert von 70 Prozent nicht unterschreiten.

 

Wo dürfen Tönungsfolien nicht angebracht werden?

Auf Front- und Fahrer- Beifahrerscheibe bzw. auf Scheiben, die mit dem Symbol "V" in Genehmigungszeichen gekennzeichnet sind. Dieses Symbol haben alle stark getönten Scheiben.

 

Was ist bei einer fachgerechten Montage einer Tönungsfolie zu beachten?

Das Glas darf mit der Folie nur bis zur Scheibenhalterung beschichtet werden, ein Verklemmen mit dem Rahmen oder der Dichtung ist auszuschließen. Keinesfalls darf auf eine Scheibe mehr als eine Scheibenfolie angebracht werden, es dürfen auch nicht mehrere Folien übereinander geklebt werden. Jede Folie muss mit dem Namen oder dem Markenzeichen des Herstellers, der Typenbezeichnung der Scheibenfolie, dem Genehmigungszeichen und dem ganzzahligen Nennwert des Transmissionsgrades versehen sein. Die Kennzeichnung muss direkt auf der Folie dauerhaft und so angebracht sein, dass sie auch im eingebauten Zustand gut sichtbar ist.

 

Ausnahmen?

Für Sonderfälle, z.B. Hautkrankheiten, besteht auch die Möglichkeit einer abweichenden Anbringung, ausgenommen an der Windschutzscheibe. Diese ist durch eine Ausnahmegenehmigung gemäß § 34 KFG zu erwirken.